Zahlung per Rechnung, PayPal, Lastschrift und Kreditkarte
Versand mit DHL
Keine Backtriebsmittel und Konservierungsstoffe
Hervorragende Bewertungen

Bun, Brötchen und Bulette - Eine sprachliche Aufarbeitung

In den letzten Wochen haben wir uns sehr intensiv mit unserem Projekt beschäftigt und ein Thema waren natürlich auch die Begrifflichkeit: Welche Worte nehmen wir um die Produkte zu beschreiben? Mit dem englischen Wort Bun ( in etwa "Bann" ausgesprochen, siehe und höre hier) kann nicht jeder etwas was anfangen oder eher im Friseur-Kontext bei einem Hipster-Friseur. Dem Fremdsprachler ist oft der Begriff "Roll" für Brötchen bekannt. Das "Bun" wird dann als "round roll" definiert.

Hamburger Brötchen klingt auch ein wenig missverständlich. Da fragt die Oma auch gerne nach warum man denn nun Brötchen aus Hamburger in diesem Internet verkaufen möchte. Und auch dieser Begriff ist eher im Norddeutschen Sprachraum gebräuchlich. Wobei man im ganz-nördlichen Raum schon wieder vom Rundstück spricht und in anderen Teilen dann wieder andere Begriffe genutzt werden. Also musste eine detaillierte Untersuchung her denn:

Zwar wird in Deutschlehrwerken meist der Begriff Brötchen verwendet, aber die kleinen, runden Backwaren aus Weizenmehl werden im Alltag ganz unterschiedlich genannt. (Quelle: Goethe-Institut: https://www.goethe.de/de/spr/mag/20417743.html)

Wir möchten ja das möglichst viele Leute mit unseren Produkt "Hamburger Brötchen" was anfangen können. Wir haben bei der Zeit eine interessante Karte zu diesem Thema gefunden. Im Norddeutschen Raum ist also wie gesagt eher der Begriff Brötchen bekannt, der Schleswig-Holsteiner kauft ein Rundstück, der Berlin eine Schrippe. Spätestens hier erkennt der Berliner den zugezogen Schwaben, der vermutlich erstmal nach Weckle, Weck, Wecken, Weckerle oder Weckerl beim Bäcker verlangen würde.

Die Bayern haben natürlich auch ein eigenes Wort. Hier gibt es neben Laugengebäck auch Semmel oder Semmerl. Beim Goethe-Institut lassen sich dann auch noch ein paar weniger verbreitete Exoten finden: Brötli, Brötla, Laabla und Kipf,  sowie unser Favorit: Mütschli.

Bun und Brötchen

Da wir es leider nicht schaffe alle Begriffe unterzubringen haben wir uns dafür entschieden unsere Produkte als Hamburger Brötchen zu bezeichnen. Ihr werdet es uns nachsehen, liebe Berliner und Süddeutsche. Ihr wisst was wir meinen, also sucht bitte auch danach!

Das Wort Brötchen ist am verbreitetsten und wird auch hier bei uns im "hochdeutschen" Hannover verwendet. Das Bun beleibt als Projekt- und Domain-Name erhalten, so dass ich auch die Freunde von Anglizismen abholen kann.

Zwischen den Scheiben lesen

Und wo wir gerade mal dabei sind die sprachlichen Feinheiten und Besonderheiten beim Hamburger machen auszuarbeiten: Was gehört eigentlich zwischen das Brötchen? Wie heißt die gegrillte Hackfleischmasse? Im englischsprachigen Raum redet man von (Burger) Patties. Auch bei deren Bezeichnung gibt es im Deutschen wieder regionale Einfärbungen. In Ostdeutschland gibt es Buletten oder (Brat-)Klöpse, im Westen Frikadellen. In Baden-Württemberg bekommt man Fleischküchle, wie auch in Bayern. Dort ist aber dann in südlicheren Regionen eher von Fleischpfanzerl die Rede. Ihr seht also: Gar nicht so einfach alle unter einen Hut zu bekommen.

Egal wie es nun auf deutsch genannt wird: Ein frisches Bun / Brötchen und ein hochwertiges Patty geben eine leckeren Hamburger!

Sollte ich noch Begriff hier vergessen haben, würden wir uns über entsprechende Kommentare freuen, damit wir allen gerecht werden hier.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.